Ehrenamtspreis des Bistums Münster: 2. Platz für Kriseninterventionsteam der Malteser im Landkreis Vechta

Bischof Felix Genn und Chefredakteur Dr. Christof Haverkamp (2.v.r.) gratulierten dem Kriseninterventionsteam der Malteser zum 2. Preis und lobten das ehrenamtliche Engagement. Foto: Malteser / Beimforde

Große Anerkennung für den „stillen Dienst“ der Malteser: Über den zweiten Platz und 3.000 Euro Preisgeld freute sich das Kriseninterventionsteam (KIT) bei der Vergabe des diesjährigen Ehrenamtspreises des Bistums Münster in den Räumlichkeiten der „Kirche+leben“. Die Laudatio hielt der Chefredakteur der Bistumszeitung Dr. Christof Haverkamp: „Dieser stille Dienst verdient Anerkennung.“ Das Team sei bereit, das Berufliche und Private zurückzustellen, um sich in Krisensituationen um die Bedürfnisse anderer zu kümmern. Dies sei eine enorme emotionale Belastung, da ein Einsatz jederzeit eintreten kann. „Man verlässt den alltäglichen Egotrip, um für andere da zu sein“, so Haverkamp.

Insgesamt wurden für den Ehrenamtspreis 93 Bewerbungen eingereicht. Eine vierköpfige Jury – Beatrix Bottermann (stellv. Diözesankomitee-Vorsitzende), Susanne Deusch, (geistliche Leiterin beim Bund der deutschen Katholischen Jugend), Generalvikar Klaus Winterkamp und Dr. Christof Haverkamp (Chefredakteur „Kirche+leben“) – wählte die drei Preisträger aus. Den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) mit der 72-Stunden-Aktion, bei der im gesamten Bistum 228 Gruppen unter dem Leitgedanken „Uns schickt der Himmel“ verschiedenste soziale und ökologische Projekte umgesetzt hatten. Den dritten Preis und 2.000 Euro Preisgeld nahm die Studierenden-Initiative Weitblick aus Münster entgegen, die sich den Bau von Schulen in Benin, Westafrika, zur Aufgabe gemacht hat.
 
Weitere Infos zum Ehrenamtspreis sowie den Preisfilm des Kriseninterventionsteams finden Sie unter: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/malteser-in-lohne-erhalten-ehrenamtspreis/