Edeltraud Becker erhält silberne Malteser Verdienstplakette für ihre Arbeit

Sie kümmert sich um Eltern, dessen Kinder in der Schwangerschaft, bei oder nach der Geburt oder im Kleinkindalter verstorben sind, gibt ihnen den nötigen Raum der Trauer und schafft eine Möglichkeit des Austausches, um neue Kraft zu sammeln. Edeltraud Becker leitet seit vielen Jahren den Malteser Gesprächskreis der Sternen-Kind Eltern. Jetzt gibt sie die Leitung an ihre Stellvertreterin Susanne Lahrmann ab, bliebt der Gruppe aber weiterhin erhalten.

Für ihren herausragenden Einsatz erhielt Edeltraud Becker kürzlich im Rahmen einer Feierstunde von der Diozäsanoberin Hiltrud Voßmann die silberne Malteser Verdienstplakette. „Edeltraud Becker ist ein ganz besonderer Mensch, der betroffenen Eltern immer mit viel Offenheit und Zuwendung begegnet.“ sagt Hiltrud Espelage, Referentin Hospizdienst, Palliative Beratung und Trauerarbeit bei den Maltesern im Offizialatsbezirk. „Mit ganz viel Fingerspitzengefühl hilft Edeltraud die Trauer zuzulassen und den Schmerz zu verarbeiten“, so Espelage weiter. Edeltraud Becker kam während ihrer Ausbildung zur Trauerbegleiterin erstmalig mit den Sternen-Kind Eltern in Kontakt, welche sie danach für viele Jahre leitete und sich seither für die Belange trauernder Eltern einsetzt. Über den monatlich stattfinden Gesprächskreis organsiert Becker unter anderem die Gedenkgottesdienste für verstorbene Kinder, das jährlich stattfindende Sommerfest und hilft betroffenen Eltern bei der Beerdigungsplanung.

Bevor Eltern zu den Sternen-Kind Eltern dazustoßen wurden sie immer von Edeltraud Becker besucht, um deren Bedürfnisse wahrzunehmen und weitere Unterstützung zu vermitteln. Susanne Lahrmann wird diese wichtigen Erstbesuche in ihrer Funktion als neue Leitung fortführen. Auch Oberin Hiltrud Voßmann war in ihrer Ansprache voll des Lobes. Es sei toll, dass es Menschen wie Edeltraud Becker gebe. Bei den Maltesern freue man sich daher sehr, dass Becker auch weiterhin Aufgaben „in der zweiten Reihe“ bei den Sternen-Kind Eltern übernehmen werde.

Die Sternenkind-Eltern treffen sich einmal im Monat in Vechta. In dieser Runde haben die Betroffenen gemeinsam die Möglichkeit über die Trauer und die damit verbundenen Gefühle zu sprechen und gemeinsam das Erlebte zu verarbeiten. Nähere Informationen zu den Treffen der Sternenkind-Eltern erhalten Sie bei Susanne Lahrmann (Tel: 0151 – 16 83 36 38 5)