Drehorgeltour 2020: Jan und Libet besuchen Malteser

Gemeinsame Vorfreude auf den Stoppelmarkt 2021 (Foto: Beimforde)
Gemeinsame Vorfreude auf den Stoppelmarkt 2021 (Foto: Beimforde)
Die Drehorgeltour 2020 machte halt bei den Maltesern (Foto: Beimforde)
Die Drehorgeltour 2020 machte halt bei den Maltesern (Foto: Beimforde)

Zahlreiche Großveranstaltungen mussten in diesem Jahr aufgrund von Covid-19 ausfallen – unter anderem der Stoppelmarkt 2020! Das trifft auch die Malteser sehr hart, denn nicht nur beruflich sind sie alljährlich zahlreich auf dem Markt vertreten.
Umso größer war die Freude darüber, dass Jan und Libet bei der „Drehorgeltour 2020“ auch an die Malteser gedacht hatten. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Marktausschusses besuchten die Traditionsfiguren des Stoppelmarktes in der vergangenen Woche Einrichtungen und Unternehmen im Umkreis, die in ganz besonderem Maße von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen sind, unter anderem auch Seniorenheime, Krankenhäuser und Grundschulen. „In diesem Jahr machen wir eben keine Einladungstour, sondern eine Erinnerungstour zum Stoppelmarkt“, erklärt Bürgermeister Kristian Kater. „Auch die Malteser, vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst, haben in letzter Zeit Besonderes geleistet, und dafür möchten wir uns bedanken!“
Frank Rieken, Diözesan- und Bezirksgeschäftsführer der Malteser im Offizialatsbezirk Oldenburg: „Die Drehorgeltour ist eine schöne Idee, um unter den gegebenen Umständen ein bisschen Freude und Optimismus unter die Leute zu bringen. Uns haben die Besucher in jedem Fall ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und wir freuen uns umso mehr auf den Stoppelmarkt 2021.“